§1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen „Siedlungsschützen Haag 1960“. Er soll in das Vereinsregister
eingetragen werden. Nach der Eintragung führt der Verein den Namenszusatz „ e.V.“
Der Verein hat seinen Sitz in Hauzenberg, Ortsteil Haag.
Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§2 Vereinszweck

Der Verein will seine Mitglieder zu gemeinschaftlichen Schießübungen mit Sportwaffen vereinigen und das sportliche Schießen fördern und pflegen.
Der Verein führt regelmäßige Trainings- und Schießveranstaltungen durch.
Er sorgt für die Beschaffung und Pflege von Sportwaffen.
Weiter will der Verein zur Brauchtumspflege das Schießen mit Böllern an hohen Feiertagen oder bei sonstigen festlichen Anlässen erhalten, fördern und vor Auswüchsen bewahren.
Grundsätzlich gelten für das Schießen mit Böllern die Bestimmungen der Böllerschützenverordnung des BSSB.

§3 Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des
Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeordnung.
Er ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder
durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§4 Mitglieder

Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden.
Der Antrag auf Aufnahme in den Verein ist schriftlich beim Vorstand einzureichen.
Bei Minderjährigen ist der Aufnahmeantrag durch die gesetzlichen Vertreter zu stellen.
Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.
Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod, durch Austritt oder durch Ausschluss aus dem Verein.
Der Austritt ist schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erklären, bis spätestens zum Ablauf
des laufenden Geschäftsjahres.
Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn sein Verhalten in grober
Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt.
Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung.
Das ausgetretene oder ausgeschlossene Mitglied hat keinen Anspruch gegenüber dem
Vereinsvermögen.
Die Mitglieder sind berechtigt, an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen und von
den Einrichtungen des Vereins Gebrauch zu machen.
Die Mitglieder verpflichten sich, den Verein nach besten Kräften zu fördern und die von der
Vereinsleitung erlassenen, notwendigen Anordnungen, vor allem die zur Durchführung eines
ordnungsmäßigen Schießbetriebes sowie jeweils im Interesse des Vereins gelegene
Empfehlungen zu befolgen.
Sportliches und ehrliches Verhalten beim Schießen ist wesentlicher Grundsatz der
Mitgliedschaft. Die rechtzeitige Entrichtung des Jahresbeitrages gehört ebenfalls zu den
Pflichten der Mitglieder.
Ehrenmitglieder und Ehrenschützenmeister genießen die Rechte der ordentlichen Mitglieder
ohne deren Pflichten.

§5 Mitgliedsbeiträge

Von den Mitgliedern wird ein Jahresbeitrag erhoben, dessen Höhe die
Mitgliederversammlung festsetzt.

§6 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind der Vorstand, der Vereinsausschuss und die
Mitgliederversammlung.
Sämtliche Organe des Vereins führen ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus. Lediglich der in
Vereinsangelegenheiten entstehende personelle und sachliche Aufwand wird vom Verein
getragen.

§7 Vorstand

Der Vorstand des Vereins besteht aus dem
1.Schützenmeister, dem 2. Schützenmeister, dem Kassier, dem Schriftführer und dem
Sportleiter.
Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem 1. Schützenmeister und dem 2.
Schützenmeister. Jeder von ihnen vertritt den Verein einzeln.
Kommt § 9 dieser Satzung zur Anwendung, ist auch der Böllerkommandant ein Teil der
Vorstandschaft.
Die Anzahl der zu wählenden Vereinsausschussmitglieder obliegt der Vorstandschaft.
Der Vorstand und der Vereinsausschuss werden von der Mitgliederversammlung auf 3 Jahre
gewählt.
Wählbar ist auch ein nicht anwesendes Mitglied, sofern von diesem eine schriftliche
Einverständniserklärung zur Wahl vorliegt.
Die Vorstandsmitglieder bleiben auch nach Ablauf ihrer Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt.
Bei Austritt oder Ausschluss aus dem Verein erlischt unmittelbar jegliche Funktion in der
Vorstandschaft.

§8 Zuständigkeit des Vorstands

Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, die nicht durch diese
Satzung anderen Vereinsorganen vorbehalten sind.
Er hat vor allem folgende Aufgaben:
a) Vorbereitung der Mitgliederversammlung und Aufstellung der Tagesordnung.
b) Einberufung der Mitgliederversammlung.
c) Verwaltung des Vereinsvermögens.
d) Vollzug der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.
e) Erstellen des Jahres-und Kassenberichts.
f) Beschlussfassung über die Aufnahme und den Ausschluss von Mitgliedern.
g) Ernennung verdienter Mitglieder zum Ehrenmitglied oder Ehrenschützenmeister.

§9 Sitzung des Vorstands

Für die Sitzung des Vorstands sind die Mitglieder vom 1. Schützenmeister, bei seiner
Verhinderung vom 2. Schützenmeister rechtzeitig, jedoch mindestens eine Woche vorher
einzuladen.
Ferner ist der Böllerkommandant zu Sitzungen einzuladen, welche die Angelegenheiten der
Böllergruppe betreffen. In diesem Fall ist auch der Böllerkommandant stimmberechtigt.
(Kommandant der Böllergruppe kann nur werden, wer im Besitz einer Erlaubnis nach § 27
Sprengstoffgesetz ist)
Die Wahl des Böllerkommandanten obliegt der Böllergruppe.
Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Mitglieder anwesend sind.
Der Vorstand entscheidet mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen.
Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Schützenmeisters, beziehungsweise
die Stimme des die Sitzung leitenden Vorstandsmitglieds.
Über die Sitzung des Vorstands ist vom Schriftführer ein Protokoll aufzunehmen.
Die Niederschrift soll Ort und Zeit der Vorstandsitzung, die Namen der Teilnehmer, die
Beschlüsse und das Abstimmungsergebnis enthalten.

§10 Kassenführung

Die zur Erreichung des Vereinszwecks notwendigen Mittel werden in erster Linie aus
Beiträgen und Spenden aufgebracht.
Der Kassenwart hat über die Kassengeschäfte Buch zu führen und eine Jahresrechnung zu
erstellen.
Zahlungen dürfen nur aufgrund von Auszahlungsanordnungen des 1. Schützenmeisters –
oder bei dessen Verhinderung- des 2. Schützenmeisters geleistet werden.
Die Jahresrechnung ist von zwei Kassenprüfern, die jeweils auf drei Jahre gewählt werden, zu
prüfen.
Sie ist der Mitgliederversammlung zur Genehmigung vorzulegen.

§11 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten zuständig:
a) Entgegennahme der Berichte des Vorstand,
b) Festsetzung der Höhe des Jahresbeitrags,
c) Wahl und Abberufung der Vorstands-und Ausschussmitglieder und Kassenprüfer,
d) Beschlussfassung über die Geschäftsordnung für den Vorstand,
e) Beschlussfassung über die Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins,
f) Beschlussfassung über die Berufung gegen einen Beschluss des Vorstands über einen
abgelehnten Aufnahmeantrag und über einen Ausschluss.
Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich mindestens einmal statt.
Außerdem muss die Mitgliederversammlung einberufen werden, wenn das Interesse des
Vereins es erfordert oder wenn die Einberufung von 1/10 der Mitglieder die Einberufung
schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt.
Jede Mitgliederversammlung wird vom 1. Schützenmeister,
bei seiner Verhinderung vom 2. Schützenmeister, unter Einhaltung einer Frist von zwei
Wochen durch persönliche Einladungsschreiben einberufen.
Dabei ist die vorgesehene Tagesordnung mitzuteilen.
Jedes Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor dem Tag der Mitgliederversammlung
beim 1. Schützenmeister schriftlich beantragen, dass weitere Angelegenheiten nachträglich
auf die Tagesordnung gesetzt werden. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die
erst in der Versammlung gestellt werden, beschließt die Mitgliederversammlung.

§12 Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Schützenmeister, bei seiner Verhinderung
vom 2. Schützenmeister geleitet.
Sollten beide nicht anwesend sein, wird ein Versammlungsleiter von der
Mitgliederversammlung gewählt.
Soweit der Schriftführer nicht anwesend ist, wird auch dieser von der
Mitgliederversammlung bestimmt.
Bei Wahlen kann die Versammlungsleitung für die Dauer des Wahlgangs und der
vorhergehenden Aussprache einem Wahlausschuss übertragen werden.
In der Mitgliederversammlung ist jedes Mitglied ab 14 Jahre stimmberechtigt.
2. Beschlussfähig ist jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ohne
Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder.
3. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der
abgegebenen gültigen Stimmen gefasst.
Zur Änderung der Satzung und des Vereinszwecks ist jedoch eine Mehrheit von ¾ der
abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
Diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
Die Art der Abstimmung wird grundsätzlich vom 1. Schützenmeister als Versammlungsleiter
festgesetzt.
Über den Verlauf und die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll
aufzunehmen, das vom 1. Schützenmeister und vom Schriftführer zu unterzeichnen ist.
Die Niederschrift soll Ort und Zeit der Versammlung, die Zahl der erschienenen Mitglieder,
die Person des Versammlungsleiters, die Tagesordnung, die Beschlüsse, die
Abstimmungsergebnisse und die Art der Abstimmung enthalten.

§13 Auflösung

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen
Mitgliederversammlung beschlossen werden.
Hierfür ist eine Mehrheit von 4/5 der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
Bei Auflösung des Vereins, Entzug der Rechtsfähigkeit oder bei Wegfall steuerbegünstigter
Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Hauzenberg, die es unmittelbar und
ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Ortsteil Haag zu verwenden hat.